Mops Standard

 

Die Rasse

Rassetandard
FCI - Standard Nr. 253 / 11. 05. 1998 / D

M O P S
URSPRUNG : China.
PATRONAT : Grossbritannien.
DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINAL- STANDARDES : 24. 06. 1987.
VERWENDUNG : Gesellschaftshund.

KLASSIFIKATION FCI: Gruppe 9 Gesellschafts-und Begleithunde. Sektion 11 Kleine doggenartige Hunde. Ohne Arbeitsprüfung.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD : Ausgesprochen quadratisch und gedrungen, er ist « Multum in Parvo » (=viel Masse in kleinem Raum), was sich durch kompakte, straff-gedrungene Proportionen und Festigkeit der Muskulatur ausdrückt.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) : Viel Charme, Würde und Intelligenz. Ausgeglichen, fröhlich und lebhaft.

KOPF : Grob, rund, kein Apfelkopf.

OBERKOPF
Schädel : Ohne Vertiefung im Schädel. Klar abgezeichnete Falten.

GESICHTSSCHÄDEL
Fang : Kurz, stumpf, quadratisch, nicht aufgebogen.
Kiefer / Zähne : Geringfügiger Vorbiss, Kreuzbiss, sichtbare Zähne oder Zunge höchst unerwünscht. Breiter Unterkiefer mit einer Schneidezahn-reihe, bei der die Schneidezähne fast in einer Reihe stehen.
Augen : Dunkel, sehr grob und kugelförmig, mit sanftem und bekümmertem Ausdruck, sehr glänzend und bei Erregung voller Feuer.
Ohren : Dünn, klein, weich wie schwarzer Samt. Zwei Ohrhaltungen sind erlaubt : Rosenohr - kleines, fallendes Ohr, das seitlich und nach hinten gefaltet ist und die Ohrmuschel sichtbar werden läbt, Knopfohr - Ohr, bei dem das Leder nach vorne fällt, die Ohrspitze liegt eng am Schädel an, so dab das Ohrinnere nicht sichtbar wird und die Ohrspitzen in Richtung der Augen zeigen. Das Knopfohr wird bevorzugt.

HALS : Leicht gebogen, vor allem deutlich im Kammartigen Bereich der Profillinie, stark, dick und von ausreichender Länge, so dass der Kopf stolz getragen werden kann.

KÖRPER : Kurz und gedrungen.

Rücken : Gerade, weder gekrümmt noch nachgebend.

Brust : Breit, Rippen weit zurückreichend.

RUTE (Posthornrute): Hoch angesetzt, so eng wie möglich über die Hüfte gerollt. Doppelt eingerollte Rute höchst erwünscht.

GLIEDMASSEN
VORDERHAND : Vorderläufe sehr kräftig, gerade, mittelmässig lang und gut unter den Körper gestellt.
Schultern : Sehr schräg.

HINTERHAND : Hinterläufe sehr kräftig, mittelmässig lang und gut unter dem Körper stehend, von hinten betrachtet gerade und parallel.
Kniegelenke : Gut gewinkelt.

PFOTEN : Weder so lang wie eine Hasenpfote, noch so rund wie eine Katzenpfote; gut voneinander abgesetzte Zehen; schwarze Krallen.
GANGWERK : Von vorne gesehen sollte der Mops sich in der Vorderhand auf und ab bewegen, Läufe gut unter den Schultern; die Pfoten greifen gerade nach vorne aus, sie drehen weder ein noch aus. Hinterhandbewegung ebenfalls korrekt.
Die Vorderläufe greifen weit aus, Hinterläufe frei in der Bewegung, mit guter Aktion aus den Kniegelenken. Ein leichtes Rollen der Hinterhand typisiert den Bewegungsablauf.

HAARKLEID
HAAR : Fein, glatt, weich, kurz und glänzend, weder harsch noch wollig.

FARBE : Silber, apricot, hellfalbfarben oder schwarz. Diese Farben jeweils rein, um den Kontrast von Farbe, Aalstrich (vom Hinterhauptbein bis zum Rutenansatz durchgehender schwarzer Streifen) und Maske zu unterstreichen. Die Abzeichen sauber abgegrenzt; sie alle, Maske, Ohren, Naeri auf den Wangen, Stirnfleck (Raute, engl.: « Diamant ») und Aalstrich sind so schwarz wie möglich.

GRÖSSE UND GEWICHT : Ideales Gewicht : 6,3 bis 8,1 kg.

FEHLER : Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss hinsichtlich Gesundheit und Wohlbefinden des Hundes.
Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.
N.B. : Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

Der Mops

Der Mops ist eine der ältesten Hunderassen Europas, dessen Herkunft in China liegt. Früher war er die Rasse des Adels, was teilweise auch heute noch so ist. Er wird zwischen 13 und 15 Jahre alt und ist ein typischer Familien und Begleithund. Er lebt immer in der Nähe seiner Besitzer.

Der Mops ist ein friedlicher und aufmerksamer Hund. Diese Hunde lernen schnell und gerne. Sie lieben es zu spielen, sind gutmütig und fröhlich. Möpse waren schon immer Schoß- und Familienhunde, deshalb brauchen sie auch heute von ihrer Natur aus unbedingt engen Familienanschluss. An ihre Familie und deren Gewohnheiten passen sie sich dann gut an, wenngleich sie über eine aktive, spaziergehfreudige Familie besonders stark mit ihrer Kringelrute wedeln würden!

 

Charakter des Mops:
Der Mops ist ein lebenslustiger, vitaler Kleinhund. Er ist ein Clown, ein Seelentröster, ein Kinderkumpel. Er macht alles um seinem Herrchen zu gefallen. Er liebt es der Mittelpunkt zu sein und immer und überall dabei sein zu dürfen. Läuft es mal nicht nach seiner Nase ist er beleidigt wie eine Diva. Man kann sich aber schnell wieder mit ihm versöhnen. Er ist seinen Artgenossen und Menschen gegenüber völlig aggressionsfrei. Der Mops hat keinen Jagdtrieb und hört im Allgemeinen sehr gut. Als Wachhund ist er ungeeignet, würde er doch jeden Einbrecher freudig begrüßen. Er ist zwar kein ausgesprochener Kläffer, kann aber seiner Empörung lautstark Ausdruck verleihen. Obwohl er seinen Menschen hingebungsvoll liebt, ist er überglücklich einen oder mehrere Möpse in seiner Umgebung zu haben. Durch Grummeln, Grunzen, Brummen verleiht er seinem Gemütszustand eine ganz besondere Note. Man hat einen ständigen Begleiter und das ist wörtlich zu nehmen

Der Mops scheidet die Geister, wie kaum eine andere Rasse. Man liebt ihn oder man mag ihn überhaupt nicht. Ich finde es wunderschön diese Zwerge aufwachsen zu sehen und sie bereichern unser Leben. Es macht jeden Tag erneut Spaß ihnen beim Spielen und Toben zuzusehen.
Man kann ihnen auch nicht lange böse sein, wenn sie mal wieder irgendwas angestellt haben. Ein Blick aus diesen knautschigen kleinen Gesichtern und man vergisst schnell den Ärger. Die Mimik dieser Rasse ist einmalig und mit keiner anderen Rasse zu vergleichen. Sie freuen sich über jeden Besucher und vereinnahmen diesen auch sofort.
Der Mops hat aber auch so seine Eigenarten, die nicht jedem gefallen. Er kann nahezu lästig sein und will immer und überall dabei sein. Möpse lassen sich ausgezeichnet in kleinen Rudeln halten, sie brauchen auch da nicht viel Platz, da sie am liebsten gestapelt liegen und schlafen.
Möpse lieben lange Spaziergänge und überraschen auch gern ihre Halter, indem sie schwimmen, klettern oder Stöckchen schleppen. Möpse sind gelehrig und schneiden bei Prüfungen, wie z.B. Begleithundeprüfung oft mit sehr gut ab. . Alles in allem ist der Mops der perfekte Familienhund der zwar viel Bewegung braucht und immer gefordert werden will aber er kann auch mal nur mit seinem Herrchen kuschelnd auf dem Sofa liegen. Er ist sehr anpassungsfähig und liebt Kinder über alles.
Alles in allem ist der Mops eine gesunde Kleinhunderasse mit großem Herzen. Wenn man seinen Welpen aus einer guten Zucht erwirbt, in der viel Wert auf Verpaarungen geeigneter Linien , sowie gesunder Elterntiere gelegt wird, sollte man lange Jahre viel Spaß an und mit seinem Mops haben. Ein Mops ist kein Prestige-Objekt, sondern ein ganz besonderes bezauberndes Lebewesen. Und deshalb habe ich noch eine Bitte: Hände weg von Billigwelpen! Sie retten keinen Welpen, sie machen nur Platz für neue Welpen und unterstützen damit eine schier unerträgliche Qual der Muttertiere.

 

 

 

 


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!